Gedankenformen & Elementale

Und wieder stelle ich einen Absatz aus einem magischen Buch eines Okkultisten bzw. Hermetikers vor: „Geheime Seelenkräfte“ von Karl Brandler-Pracht, der genauso wie der bekannte Franz Bardon viel über Elementale schreibt. Ich finde diese Texte immer so aussagekräftig, weshalb ich sie unverändert weitergeben will ... 

Gedanken sind Dinge

"Wir erzeugen keine Gedanken, aber wir beleben sie, und je „kräftiger“ wir denken, desto intensiver haben wir die Gedankenformen belebt. Wenn man sich nun vor Augen hält, dass jede Gedankenform Schwingungen verursacht, die sich nach allen Seiten fortpflanzen, um sich mit gleichgestimmten Gedankenformen zu verbinden und dann vereint zum Aussender, an den sie nunmehr für längere Zeit gebunden bleiben, zurückkehren, so kann man leicht begreifen, dass der Optimist, der Gedanken des Erfolges, der Gewissheit, der Freude denkt, sich ein Heer in seiner „positiven“ Gedankenwelt schafft, welches ihm im Lebenskampfe treu zur Seite steht und den Sieg bringen wird. Dagegen bildet der Zweifelssüchtige, Mutlose, Gedrückte, Hoffnungslose mit seiner „negativen“ Gedankenwelt sich einen furchtbaren Feind, der ihn immer mehr mutloser macht und von einem Misserfolg zum anderen führt.
Das Geheimnis des Erfolges liegt im Menschen selbst, in seiner „Willenskraft“, in seiner „Persönlichkeit“ und zusammen genommen in seinem „persönlichen Magnetismus“. Die Kraft des geschulten Willens bringt Glück, Gesundheit, Erfolg; der konzentrierte Wunsch, andere glücklich zu machen, bringt Liebe, Vertrauen, Dankbarkeit, und die geheimnisvollen Kräfte, die in jedem Menschen latent liegen, durch zweckentsprechende Übungen erweckt, verbunden mit der ethischen Höherentwicklung, verschaffen uns die wahre Freiheit und befähigen uns, unser Schicksal selbst in die Hand zu nehmen."


Sich bewusst zu sein, dass der Gedanke (hier ist die passive Form gemeint, und nicht das aktive analytische Denken wie z.B. beim Rechnen) nicht DU bist, ist schon mal ein sehr großer Schritt. Wir sind ständig von allen möglichen Gedanken umgeben, die uns beeinflussen. Die große Kunst ist es, selbst zu entscheiden welchem „Heer“ wir folgen. Es gibt immer wieder Phasen im Leben, wo wir mehr der negativen/destruktiven Seite zugeneigt sind. Das ist ganz normal und kann mit Jahreszeiten, mit dem menschlichen Kollektiv (wie z.B. jetzt die Pandemie), mit vorherrschenden Planetenenergien oder auch persönlichen Schicksalsschlägen zu tun haben. Jedoch sollte man sehr gut darauf achten, dass dies kein Dauerzustand wird, denn dann wird es krankhaft, die Gedanken entwickeln sich zur sinnlosen Grübelei, und manifestieren sich im Körper. So kann es zu Hormonstörungen, Schlaflosigkeit und vielen anderen Beschwerden kommen, und die Hilfe der Schulmedizin ist gefragt. Ich kenn das wirklich sehr gut, denn ich hab es selbst erlebt.

Mentaltraining ist ein gutes Werkzeug um vorzubeugen und für einen Ausgleich der körperlichen und seelischen Gesundheit zu sorgen. Dazu eignen sich besonders gut alle möglichen Imaginationsübungen, die helfen den Fokus auf die positiven Gedanken zu richten. Derzeit mach ich ja eine Zusatzausbildung zur psychologischen Beraterin, und ich freu mich wirklich sehr diese Tools dann aufbauend zur entspannenden Cranio-Sacralen-Energiearbeit anzubieten.

Natürlich gibt es auch noch viele pflanzliche Helferlein, die der Grübelei entgegenwirken ...
Kräuter: Baldrian, Johanniskraut, Melisse, Rosmarin, ...
Ätherische Öle: Basilikum, Bergamotte, Lavendel, Rosengeranie, Tonkabohne, Ylang Ylang, Zirbelkiefer, …
Oder du entscheidest dich intuitiv für eine Pflanze, z.B. indem du Ausschau hältst was in deiner Umgebung wächst oder was dich generell gerade sehr anspricht. Informierst du dich dann in Büchern oder im Internet über die Heilwirkung dessen, dann passt das meist ganz genau. Die Intuition schärfen ist also immer von Vorteil und gesundheitsfördernd.


Bildquelle: redbubble.com

Kommentare