Der Vagusnerv

Quellen: Abbildung 'Vagusnerv' aus dem Internet, Zitat von Prof. Dr. med. Gerd Schnack, Buch "Der große Ruhe-Nerv"

Derzeit darf ich aufgrund meiner Ausbildung zur Psychotherapeutischen Aromapraktikerin (obwohl ich das Wort "Therapie" nicht gern verwende, dazu aber ein anderes Mal mehr) ganz viel Spannendes über das Gehirn und das Nervensystem lernen.

Der Mensch hat 12 Hauptnervenbahnen im Gehirn. Aus der Sicht von Rudolf Steiner (österr. Philosoph und Naturwissenschaftler) sind dies die mikrokosmischen Gegenbilder der 12 astralen Strahlen/Mächte, die sich quasi im Menschen materiell verdichtet haben. Auch der Universalgelehrte Agrippa von Nettesheim erwähnt in seinem Werk "De occulta philosophia" die 12 als göttliche Zahl nach der das Himmlische eingeteilt wird. Die Hauptgehirnnerven sollen also diese 12 makrokosmischen Mächte sein, die sich durch uns Menschen ausdrücken. Steiner sieht sie als die 12 Ströme aus Niflheim, die nach Muspelheim fließen (germanische Mythologie). Es sind dieselben astralen Ströme, die die Macht der 12 Tierkreiszeichen (Sternbilder) repräsentieren (12 Archetypen, 12 Ritter der Tafelrunde, 12 Heilige, u.a.).

Jedenfalls gibt es von den 12 Hirnnerven zwei mit denen ich mich intensiver beschäftige. Das sind der 𝐑𝐢𝐞𝐜𝐡𝐧𝐞𝐫𝐯 (ganz besonders wichtig, wenn man mit ätherischen Ölen arbeitet) und der 𝐕𝐚𝐠𝐮𝐬𝐧𝐞𝐫𝐯
Dieses faszinierende Geflecht am Bild stellt übrigens den Vagusnerv und seine Verästelungen dar. Er reicht vom Gehirn zum Darm, ist mit fast allen Organen im Körper verbunden, und hat einen gewaltigen Einfluss auf die Gesundheit und die Psyche. Der größte Nerv des Parasympatikus, eben der Vagus, übernimmt die Rolle des Informationsübermittlers.
Der Vagusnerv wird übrigens "Der Wanderer" genannt (𝑙𝑎𝑡. 𝑣𝑎𝑔𝑢𝑠 = 𝑤𝑎𝑛𝑑𝑒𝑟𝑛). Da muss ich doch sofort wieder an die germanische Mythologie denken, denn auch Odin ist als "Wanderer & Schamane" bekannt. Daher finde ich auch das Zitat von Gerd Schnack (siehe Bild) so passend.

Zu 80% werden die Informationen von den Organen ans Gehirn übermittelt, und nur zu 20% umgekehrt. Ein besonderes Hauptaugenmerk ist hier auf den Darm zu legen, den Hauptsitz des "Bauchhirns" (Enterisches Nervensystem).

  • Habt ihr gewusst, dass im Darm rund 2 kg nützlicher Bakterien aus rund 1000 verschiedener Arten leben?
  • Und habt ihr gewusst, dass eine häufige Sympathikusaktivierung (sprich: Dauerstress) zu einer ungünstigen Zusammensetzung der Darmbakterien und infolge zu einer verkürzten Lebensdauer führt?

Das Gehirn bekommt also viel häufiger vom Darm gesagt was es tun soll, als dies umgekehrt der Fall ist. Und der Darm bzw. das Mikrobiom darin liebt die Aktivierung des Parasympathikus.
Daraus kann man schließen, dass eine regelmäßige Stimulation des Vagusnerv die Produktion nützlicher Neurotransmitter (Botenstoffe der Nerven) fördert, was einen stark positiven Einfluss auf unser Wohlbefinden und auch auf das Darmmikrobiom zufolge hat:

  • Intervallfasten
  • Omega-3-Fettsäuren
  • Probiotika
  • Yoga / Bewegung / Sport
  • Meditation
  • Zwerchfellatmung
  • Singen / Chanten
  • Sanfte Berührungen (z.B. Craniosacrale- und Aroma-Körperarbeit)
  • Positive soziale Begegnungen
  • Kältebehandlungen (z.B. Wassertreten)

Was tut ihr am Liebsten für euren "inneren Wanderer"?

 

Kommentare