Aufklärungsarbeit in der Aromapraxis


Der Konkurrenzkampf um die Vorherrschaft der besten Öle am Markt der Aromatherapie ist traurigerweise eine sehr gängige Praxis. Das hat zur Folge, dass sich unzählige Unwahrheiten rund um ätherische Öle herum treiben, die Laien durchaus verunsichern, und die Kraft haben eine gesamte Branche in Verruf zu ziehen. Und zur Aufklärung, teile ich deswegen des öfteren Beiträge von kritischen Kolleginnen mit euch, welche hoffentlich dazu ermutigen auch selbst etwas nachzuforschen (am besten in firmenunabhängigen Fachbüchern oder Internetseiten).
Selbstverständlich könnt ihr weiterhin mit all euren Fragen direkt zu mir kommen, ich beantworte liebend gern alles dazu in einem neutralen Kontext, dazu bin ich schließlich da.
Ich bewerbe natürlich auch weiterhin ätherische Öle der Firma 'feeling' und freue mich riesig über jede Bestellung von euch, weil ich großes Vertrauen in dieses österreichische Unternehmen habe. Allerdings werdet ihr von mir nie zu hören bekommen, dass "nur diese Öle die allerbesten am Markt sind" und "sie die einzigen in therapeutischer Qualität sind". Denn sowas ist schlicht und einfach unwahr und der Konkurrenz gegenüber nicht fair. Die Absicht eines seriös praktizierenden Aromaberaters sollte stets die Gesunderhaltung des Klienten und die Erzielung einer Balance von Körper, Geist und Seele sein. Dazu gehört auch die Aufklärung über die richtige Anwendung dieser hochkonzentrierten Pflanzenstoffe, welche übrigens in England und Frankreich fixer Bestandteil im medizinischen Gesundheitswesen sind. Aromatherapie ist nicht auf eine Marke fixiert. Des öfteren bekommt man ja zu lesen, dass gewisse Anwendungsempfehlungen nur für eine bestimmte Marke wirksam sein soll.

Vor einigen Wochen hab ich euch den Beitrag von Sandra Ananda verlinkt, welcher auf das Wachstum am Aromatherapie-Markt hinweist: hier geht's zum Nachlesen
Da ist es nicht verwunderlich, dass die Anzahl der Berater/innen immer mehr wird. Und Viele (ohne Ausbildung) richtig aufdringlich, schon fast 'sektenartig' könnte man behaupten, ihre Öle (meist amerikanische) als die allerreinsten am Markt anpreisen. Zumeist werden aufgeschnappte Informationen ungeprüft weiter gegeben. Solche Infos, welche durch einen simplen firmenunabhängigen Aromatherapie-Basiskurs (welcher auch das Wissen über Hydrolate und Pflanzenöle beinhaltet, denn auch diese sind wichtige Bestandteile der Aromatherapie) widerlegt werden können. Und auch ein nachhaltiger Umgang mit diesen Kostbarkeiten der Natur ist leider meist fehl am Platz, wenn nur die Gewinnmaximierung und der Kundenfang fokusiert wird. Derweil kann ich gar nicht oft genug betonen wie wichtig Nachhaltigkeit ist (nicht nur im Bereich ätherischer Öle, sondern generell in Zusammenhang mit dem steigenden Markt an Naturprodukten). In Zeiten wie diesen sollte man persönliche kapitalistische Verkaufstaktiken wirklich dringend überdenken.
PS: Dazu möchte ich aber unbedingt noch vermerken, dass es auch bei besagten Vertretern von amerikanischen Ölen, sehr kompetente Berater/innen gibt, auf die ich bei Nachfragen auch gerne verweise. Bitte prüft immer selbst die Kompetenz der Aromaberater/innen und hört im Zweifelsfall auf das Bauchgefühl.

Bitte lest hier über die Verantwortung und die Gewinnorientierung nach: Vier Räuber - ein offener Brief
Hier findet ihr eine übersichtliche Verdünnungstabelle um mal einen kleinen Blick auf die Dosis zu haben, die ja bekanntlich das Gift macht: Ätherische Öle verdünnen

Und nun zu den Punkten am Bild:

1.    An der Aussage über die Qualitätssicherheit und der Gaschromatographie ist nichts auszusetzen. Dieses Qualitätskriterium ist tatsächlich sehr wichtig, und genauso wie beschrieben handhaben es nicht nur große amerikanische Firmen, sondern auch all die Namhaften am europäischen Markt, welche in der professionellen Aromatherapie bekannt sind. Es ist keinesfalls, wie so häufig angepriesen, ein Alleinstellungsmerkmal einer einzelnen Firma.
Lest hier gerne über die Qualität von 'feeling' nach: Infoblatt Qualität Öle
 

Tatsächlich gibt es auch sehr viele ätherische Öle am Markt, die zwar die richtige Etikettierung mit allen notwendigen Angaben aufweisen, aber nicht rückstandskontrolliert sind. Dies ist meist schon am Preis ersichtlich. Wer bezüglich der Qualität sicher gehen möchte, sollte die Analyseblätter der Gaschromatographie anfordern.

Und hier gibt es noch einiges über den Marketing-Gag mit der „therapeutischen Qualität“ und auch über die Etikettierung (die Gefahrensymbole) nachzulesen: Ätherische Öle MLM Kritik

Den Vermerk „therapeutisch“ auf den Fläschchen diverser Anbieter ist übrigens bald Geschichte, denn dieser Begriff wurde international abgemahnt.
Die Aussage zu den synthetischen Molekülen betrifft eine namhafte europäische Firma, welche ebenso nach obig genannten Sicherheitsstandards vorgeht. Aufgrund dessen entspricht diese Aussage keinesfalls der Wahrheit.
Und über die Aussage zur Wirksamkeit lässt sich anmerken, wie wichtig der Kauf bei der Firma des Vertrauens ist. Die Wirkung wird nämlich beeinflusst durch die Umweltbedingungen, den Standort der Pflanzen, den Zeitpunkt der Ernte und der Destillation und den Herstellungsvorgang selbst. Darauf achten alle seriösen Anbieter am Markt, welche ihre Öle für die Therapie anbieten. Auch die schonende Herstellungsmethode ist kein Alleinstellungsmerkmal einer Firma, sondern wird von vielen achtsamen Bauern praktiziert, welche firmenunabhängig arbeiten. Seriöse Firmen stehen in engem Kontakt mit den Bauern bzw. Produzenten der ätherischen Öle.
Wissenswertes über die Gewinnung ätherischer Öle: Gewinnung ätherischer Öle


2.   Dazu sei gesagt, dass man seiner Nase auch mal eine Pause gönnen sollte. Auch Naturprodukte können überreizen. Deshalb wird eine Dauerbeduftung von seriösen Berater/innen keinesfalls empfohlen.
Lest hier die allgemeinen Anwendungsempfehlungen: Anwendung ätherischer Öle


3.   Die ewige Haltbarkeit 100% naturreiner ätherischer Öle ist leider unwahr. Wobei manche tatsächlich weit über das Ablaufdatum hinaus halten, andere wiederum maximal ein Jahr ab Öffnung. Und es stimmt, dass sie über das Ablaufdatum hinaus nicht mehr oral verwendet werden sollten, aber ebenso bitte auch nicht mehr äußerlich auf die Haut auftragen.
Und unter "oral" versteht man die Empfehlung von höchstens tropfenweise und emulgiert in der Aromaküche. Nicht aber hochdosiert zur puren innerlichen Einnahme (da hab ich schon haarsträubende Anwendungsempfehlungen von 24 Tropfen und mehr am Tag gelesen).
Über das Ablaufdatum hinaus kann man ätherische Öle jedoch noch bestens für die Raumbeduftung verwenden. Also bitte nicht sofort entsorgen.
Lest hier über die Oxidation der Öle nach: Mythen über ätherische Öle
Und eine kleine Übersicht zur allgemeinen Haltbarkeit: Haltbarkeit


4.   Fraktioniertes Kokosöl (FCO) wird hauptsächlich von Berater/innen amerikanischer Firmen verwendet. Tatsächlich kenne ich es erst seit kurzem, denn es wird weder in Ausbildungen der Aromatherapie darüber gelehrt, noch findet man in firmenunabhängigen Fachbüchern darüber zu lesen. Dieses Trägeröl mag durchaus seine Vorteile haben, wie die lange Haltbarkeit und Geruchslosigkeit. Aber es eignet sich definitiv nicht zur täglichen Hautpflege.
Eliane Zimmermann hat einen interessanten Beitrag geschrieben, da kann man nachlesen wie es hergestellt wird: Fabel Nr. 5 - Fraktioniertes Kokosöl
Und ebenso kann man die Aussage im Bild, dass nur dieses besagte Öl als einziges die Eigenschaft hat in die Zelle einzudringen, als Unsinn abstempeln. Es gibt keine wissenschaftlichen Belege dazu oder überhaupt irgendwelche auffindbaren Infos. Jedes naturbelassene Pflanzenöl von hoher Qualität und jedes hochwertige ätherische Öl am Markt vermag dies zu tun, die Hautbarriere zu durchdringen und im Körperinneren eine Wirkung hervorzurufen. 

 

Kommentare